Brustpiercing - Brustwarzenpiercing - Nippelpiercing

Einige Piercings die in der Regel als Brustpiercing bzw. Brustwarzenpiercing genutzt werden:


Brustwarzenpiercing bzw. Brustpiercing - Piercings der Brust und Brustwarzen

Üblicherweise werden Brustpiercings vertikal oder horizotal durch die Brustwarze gestochen. Entweder es werden normale Piercings verwendet, oder als Brustwarzenpiercing geeignete Nipple Shields. Diese Shiels lassen allerdings keine große "Pierc-Ort-Auswahl" zu. Daher wird häufig auf Bananen, Stäbe oder Ringe zurückgegriffen um die Brust zu piercing.

Das Brustwarzenpiercing

Diese Form wird auch als Nipple Piercing bezeichnet. Es wird vertikal oder horizontal durch die Brustwarze bzw. den Warzenhof gestochen. Mehrere davon können orthogonal (d.h. rechtwinklig) angeordnet werden. Sowohl der ästhetische als auch der sexuelle Reiz können Beweggründe sein, diesen Piercingschmuck zu tragen, denn aufgrund einer Empfindlichkeitssteigerung kann es zu einer erhöhten sexuellen Erregung kommen.

Historische Entwicklung

Die ersten europäischen Berichte stammen aus dem 14. Jahrhundert. In dieser Zeit kam bei adeligen Frauen das Tragen von Dekolletés in Mode, sodass bei den Kleidern auch die Brustwarzen zu sehen waren. Prinzessin Elisabeth von Bayern begann angeblich das Tragen der Brustwarzen mit Ketten und Diamantringen. Um 1890 kam in Paris und London das „Anneaux de Seins“ auf – dabei handelte es sich um ein Piercing, an dem Brustschmuck befestigt wurde.

Die heutige Popularität erlangte der Brustwarzenschmuck in den 1990er Jahren, z.B. durch Lenny Kravitz und Tommy Lee. In der Schweiz hat die Brustwarze mittlerweile den Bauchnabel als häufigste gepiercte Körperstelle übertroffen. Bei einer Stichprobe der Gesamtbevölkerung in England (2005) war es bei Männern sogar die meistgestochene Piercingvariante.